Arma 3 clan MilSim Taktik

Das militärische Fallschirmspringen ist eine sehr effiziente Verbringungsart, um Spezialkräfte schnell und unbemerkt in das Einsatzgebiet zu befördern. Mit den Gleitfallschirmen (Flächenfallschirm) können unterschiedliche Absprungvarianten praktiziert werden, die von Auftrag und Lage der Landezone abhängen. Das TITAN Platoon nutzt diese Art der Verbringung vor allem dann, wenn eine Hubschrauberanlandung nicht möglich ist oder um unbemerkt hinter feindliche Linien zu kommen. Diese Battle-Operating-Procedure ist dafür gedacht, dass sich das Platoon möglichst schnell in die richtige Absprungkonfiguration begibt und nach der Landung im Einsatzgebiet schnell wieder organisiert, um den gestellten Auftrag zu erfüllen.

Je nach Auftrag und Lage wird eines der drei folgenden Sprungszenarien angewendet und im Briefing vor der Operation ausgegeben.


LOREM IPSUM

Vorbereitende Maßnahmen beim Military Free Fall

Das militärische Fallschirmspringen ist eine sehr effiziente Verbringungsart, um Spezialkräfte schnell und unbemerkt in das Einsatzgebiet zu befördern. Mit den Gleitfallschirmen (Flächenfallschirm) können unterschiedliche Absprungvarianten praktiziert werden, die von Auftrag und Lage der Landezone abhängen. Das TITAN Platoon nutzt diese Art der Verbringung vor allem dann, wenn eine Hubschrauberanlandung nicht möglich ist oder um unbemerkt hinter feindliche Linien zu kommen. Diese Battle-Operating-Procedure ist dafür gedacht, dass sich das Platoon möglichst schnell in die richtige Absprungkonfiguration begibt und nach der Landung im Einsatzgebiet schnell wieder organisiert, um den gestellten Auftrag zu erfüllen.

Je nach Auftrag und Lage wird eines der drei folgenden Sprungszenarien angewendet und im Briefing vor der Operation ausgegeben.

Vorbereitende Maßnahmen beim Military Free Fall

Das militärische Fallschirmspringen ist eine sehr effiziente Verbringungsart, um Spezialkräfte schnell und unbemerkt in das Einsatzgebiet zu befördern. Mit den Gleitfallschirmen (Flächenfallschirm) können unterschiedliche Absprungvarianten praktiziert werden, die von Auftrag und Lage der Landezone abhängen. Das TITAN Platoon nutzt diese Art der Verbringung vor allem dann, wenn eine Hubschrauberanlandung nicht möglich ist oder um unbemerkt hinter feindliche Linien zu kommen. Diese Battle-Operating-Procedure ist dafür gedacht, dass sich das Platoon möglichst schnell in die richtige Absprungkonfiguration begibt und nach der Landung im Einsatzgebiet schnell wieder organisiert, um den gestellten Auftrag zu erfüllen.

Je nach Auftrag und Lage wird eines der drei folgenden Sprungszenarien angewendet und im Briefing vor der Operation ausgegeben.

MH-6 MELB

Merkmale:

  • Nur ein Fireteam pro Helikopter (max. 6 Personen)
  • Spezielle Positionierung auf Sitzbänken (Kufen)
    • MG immer vorne links
    • Buddies zusammen (auf einer Heli Seite)

 

Vorbereitung zum Boarding:

Team geht geschlossen zu MH-6, dann Aufteilung nach Buddy-Teams, Positionierung links und rechts vor Heli, bei mehr als vier Team Mitgliedern werden Nummer 5 und 6 auf jeweils eine Seite verteilt (max. 3 Pro Seite). Der WPN platziert sich dabei immer mit seinem Buddy auf der rechten Seite, somit kann der Pilot diese Seite immer entsprechend für Beispielsweise einen Air-Raid ausrichten. SQL und SOTAC platzieren sich in der Regel links (SQL) und rechts hinter dem letzten Team des Squad und sitzt bei diesen auf, da diese bei der Anlandung meist schon durch vorhergehende Teams geschützt werden können. Dabei gilt zu beachten, dass maximal 6 Personen pro Helikopter möglich sind.

Boarding

Aufsitzen auf jeweiliger Seite, dabei wichtig das WPN vorne ist um einen maximalen Wirkungsbereich nach vorne zu gewährleisten.

MH-60K/L Blackhawk

Merkmale:

  • Nur eine leichte Squad (2 FTs + SQL und SOTAC)
  • lorem ipsum

Vorbereitung zum Boarding:

Sobald das entsprechende Kommando vom PTL/CCT kommt und die Meldung über die SQLs zu den FTLs durchgegeben ist, bewegen sich die FTs geschlossen in geordneten SQ-Reihen zum Helikopter.

Hierbei führt jeder FTL sein Fireteam in Reihe bis zum Helikopter und stellt sich vor dem Luftfahrzeug FT 1 links FT 2 rechts auf. FT 3 schließt an FT 1 an. PL/CCT/SQL/SOTAC schließen sich FT 2 an. 

An der Boardingposition gruppiert sich der FTL (SQL/PTL) am Ende seines Fireteams ein,damit er das Boarding seines FTs überwachen kann. Aus demselben Grund befindet sich der SQL am Ende der jeweiligen SQ-Reihe, weil er die Verantwortung über das vollständige Boarding seines SQ trägt. Steht die Boarding-Aufstellung, geben die einzelnen Führungsebenen eine Rückmeldung in den jeweiligen Funkkreisen nach oben weiter.

Boarding:

Die MGs sollen an den Türen sitzen um mit ihren Waffen wirken zu können, andere Operators übernehmen die Gatlings.

MH-47E Chinook

Merkmale:

  • 2 Squads + Platoon Lead (max. 28 Personen)
  • Boarding über Laderampe am Heck

 

Der Chinook ist unter unseren Rotary Wings das Luftfahrzeug mit der größten Lade- bzw. Transportkapazität.

Vorbereitung zum Boarding:

Sobald das Kommando zum Boarding kommt und über die Befehlskette bis zu den FTLs durchgedrungen ist, bewegen sich die FTs geschlossen in geordneten SQ-Reihen zum Helikopter und stellen sich am Ende der Laderampe auf. Hierbei stellt sich das SQ mit der niedrigen Nummer links und das SQ mit der höheren Nummber rechts in Einstiegsrichtung auf. 

Bei einer geordneten Vorgehensweise kennt jeder seinen Platz und das Aufstellen zum Boarding kann zügig umgesetzt werden.

Boarding:

Beide SQs sitzen parallel, aber innerhalb des jeweiligen SQs nacheinander auf. 

8th SFG TITAN Platoon