Legende
Aktive Kampagne
Abgeschlossene Kampagne
Kartensteuerung
Kampagnen Info:
Klick auf Icon
Zoom in/out:
Doppelklick auf Map
Karte bewegen:
Drag and Drop
Zoom
Karte Zentrieren
Vollbild
unknown
Able Sentry
Konfliktgebiet:

Balkanhalbinsel

Operationen:
Beginn:

Mai - 2022

Ende:

offen

Status:

läuft

Ausgang:

offen

Konfliktparteien
Flagge MK
Nordmazedonien (MK)
Flagge MK

Nordmazedonien (NNS)

1920px-Flag_of_the_United_States
Vereinigte Staaten von Amerika
Albania
Albanien (UCK)

Nordmazedonien in Europa

Nordmazedonien

Verwaltungsgliederung Nordmazedonien

Main Supply Routes (MSRs) Nordmazedonien

1941

Nachdem das Königreich Jugoslawien von der Deutschen Wehrmacht im Zuge des Balkanfeldzuges komplett einnahm, wurde  dies in mehreren Vasallen-Staaten aufgeteilt, darunter Vardar-Mazedonien (das heutige Nordmazedonien).

1941

1943

Weitestgehend ohne Hilfe der sowjetischen Armee befreien die Partisanen der schon im Frühjahr 1941 gegründeten Volksbefreiungsarmee Jugoslawien nach einem mehrjährigen Zermürbungskrieg gegen die Besatzer das Jugoslawische Gebiet. Am 29. November wird der Grundstein einer neuen Föderation  Südslawischer Völker durch die neu gegründete Kommunistische Partei Jugoslawiens gelegt.

1943

1944 – 1945

Im März 1944 wird die Föderative Volksrepublik Jugoslawien als sozialistischer Staat aus sechs Teilrepubliken, bestehend aus Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Serbien sowie Mazedonien gegründet.

1944-1945

1946

Im Verlauf des Jahres wird die Volksrepublik Mazedonien auch offiziell als Teil der Föderative Volksrepublik Jugoslawien gegründet. Die Verfassung wird nach dem Vorbild der UdSSR gestaltet.

1946

1963

Unter dem ausgeübten Druck der regierenden Kommunistischen Partei der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawiens wandelte sich die Volksrepublik Mazedonien in die Sozialistische Republik Mazedonien um.

1963

1970 – 1980

Jugoslawien und damit auch die Sozialistische Republik Mazedonien wird von einer schwerwiegenden

Wirtschaftlichen Krise Mitte der 1970er Jahre getroffen. Die Inflation sorgt für massive Geldentwertung und Lohnausfällen im gesamten Land.

1970-1980

1980 – 1988

ArmA 3 Clan MilSim - Unbenanntes Bild1Zu Beginn des Jahrzehnts kam es Landesweit immer öfters zu Streiks der Arbeiter, da diese teilweise monatelang keine Löhne ausbezahlt bekamen. Aufgrund der ausbleibenden Löhne und die immer weiter steigenden Preise von Nahrungsmitteln kam es zu einer Hungersnot im ganzen Land. Infolge der anhaltenden

Inflation nahm nicht nur die Arbeitslosigkeit zu. Der allgemeine Lebensstandard sank, die Armut verbreitete sich und die äußere Verschuldung des Staates entwickelte sich zum Alptraum.

1980 – 1988

1989

Der Staatsbankrott konnte nur noch durch die Intervention des Internationalen Währungsfonds abgewandt werden, was dafür sorgte, dass der Dinar weiter abgewertet wurde. Daraufhin zerbrach der kommunistische Bund und erste Länder, darunter Slowenien und Kroatien, traten aus der Föderation aus.

1989

1990 – 1991

Das Regierungssystem wurde 1990 von einem sozialistischen Staat in eine parlamentarischen Demokratie geändert. Kiro Gligorov wurde am 27. Januar 1991 zum ersten demokratisch gewählten Präsident der Soziale Republik Mazedonien. Am 7. Juni wurde die neue Bezeichnung Republik Mazedonien offiziell angenommen. Am 8. September 1991 erklärte Mazedonien in Folge eines Referendums nach dem Zerfall Jugoslawiens seine Unabhängigkeit.

1990 – 1991

1992

Bulgarien erkannte als erster Staat die Unabhängigkeit Mazedoniens an. Die restlichen Nachbarstaaten sprachen sich aufgrund von Druck seitens Griechenland vorerst gegen die Unabhängigkeit aus.

Durch den wachsenden Internationalen Einflusses Bulgariens erkannten Ende 1992 auch die Türkei und Russland die Unabhängigkeitserklärung an, worauf die noch bestehende Jugoslawische Volksarmee sich friedlich aus Mazedonien zurück zog.

1992

1993

Als erstes ausländische Staatsoberhaupt besuchte Bulgariens Außenminister Schelju Schelew im Februar 1993 Skopje, um damit das Interesse Bulgariens an einem unabhängigen Staat Nordmazedonien zu untermauern.

1993

1994

ArmA 3 Clan MilSim - Unbenanntes Bild2Im Hinblick auf der Griechischen Region Makedonien kommt es zu ersten Spannungen zwischen der Republik Mazedonien und Griechenland. Griechenland sieht den Namen Mazedonien als historisch nicht gerechtfertigt, da die Geschichte des Antiken Makedoniens griechisch wäre und zu dem Zeitpunkt in dieser Region keine Slawen gelebt haben sollen.

1994

1995

Mazedonien ändert als ersten Schlichtungsversuch ihre Nationalflagge. Auf dieser war zuvor der Stern von Vergina abgebildet, der laut griechischer Historiker das königliche Symbol des Alexander dem Großen war.

1995

1997

Die UN fordert Griechenland und die Republik Mazedonien auf eine friedliche Lösung ihrer Unstimmigkeiten, nachdem in beiden Ländern Proteste stattfanden.

1997

2001

Kurz nach der Jahrtausendwende kam es vermehrt im Nordwesten Mazedoniens zu Spannungen zwischen der Regierung und der Bevölkerung albanischer Abstammung. Diese fühlte sich nicht genug repräsentiert.

Ein Streitpunkt war die Bezeichnung „Mazedonier“ für die albanisch stämmigen Bewohner des Landes, welche knapp 25,17% der gesamten Bevölkerung umfasste.

Der drohende Bürgerkrieg konnte durch ausländische Truppenpräsenz und ein mit Hilfe internationaler Vermittlungen, geschlossenes Rahmenabkommen zwischen Vertretern der Albanischen UCK und der mazedonischen Regierung verhindert werden.

2001

2003

Die Außenminister Bulgariens und Mazedoniens verhandeln über ein beidseitiges Freundschafts- und Nachbarschaftsabkommen. Der Schwerpunkt diese Abkommens lag auf der Verwirklichung des Vertrages zur gemeinsamen Bekämpfung des Terrorismus, der organisierten Kriminalität sowie des Menschen- und Drogenschmuggels. Beide Länder haben seit den 1990er schwer, mit diesen Themen zu kämpfen. Unterzeichnet wird diese Abkommen allerdings nicht.

2003

2004 – 2005

ArmA 3 Clan MilSim - Unbenanntes Bild3Im März 2004 legt Mazedonien sein Beitrittsgesuch der Europäischen Union vor. 2005 werden sie offiziell Beitrittskandidat und ein Stabilisierung- und Assoziierungsabkommen wird beidseitig unterzeichnet.

Ziel und Zweck der Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen ist ein Vertragsverhältnis zwischen den Staaten, welche eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union anstreben und der EU selbst.

2004 – 2005

2006

Am 5. Juli 2006 gewann mit rund 32 Prozent der abgegebenen Stimmen die Koalition Für ein besseres Mazedonien, welche von der Innere Mazedonische, Revolutionäre Organisation – Demokratische Partei für Mazedonische Nationale Einheit (VMRO-DPMNE) und dessen Präsidentschaftskandidat Nicola Gruevski angeführt wird, die Parlamentswahlen. Ihr Ziel war es, unter anderen die Stärkung der Mazedonischen Identität sowie Kultur. Zusammen mit der Albanischen Demokratischen Partei (PDSH) bildete die VMRO-DPMNE daraufhin die Regierung und Nikola Gruevski wurde neuer Ministerpräsident.

Nov 09, 2017

2008

Am 14. März trat die Albanisch Demokratische Partei (PDSH) aus dem Koalitionsbündnis aufgrund Unstimmigkeiten mit der Koalitionspartner VMRO-DPMNE aus. Grund dafür waren einerseits die schleppende Verabschiedung vereinbarter Gesetzte zur Stärkung der albanischen Minderheit, andererseits das Weigern der VMRO-DPMNE, den im Februar 2008 als unabhängig ausgerufenen Staat Kosovo anzuerkennen.

Dies führte zu vorgezogenen Wahlen, die am 01. Juni 2008 stattfanden.

Auch hier gewann die VMRO-DPMNE die Mehrheit, und Nicola Gruevski blieb im Amt.

2008

2011

Aufgrund von Anschuldigungen, Nicola Gruevski würde die Pressefreiheit innerhalb Mazedoniens unterdrücken und Teile seiner Familie wären in Korruption verstrickt, boykottierten die Sozialdemokraten zusammen mit der neugegründeten Albanischen Partei Neue Demokraten (DR) und drei weitere kleiner Parteien die Regierung.

Dadurch wurden die Wahlen erneut vorgezogen und auf den 5. Juni 2011 gelegt. Diese gewann erneut die VMRO-DPMNE mit 39,2 % bei einer Wahlbeteiligung von knapp 63,4%. Der bisherige Präsident Nicola Gruevski blieb daher weiter im Amt.

2011

2012 – 2013

Durch die anhaltenden Anspannungen zwischen der Regierung und der Opposition kommt es weiter zu starken Unruhen, die teilweise auch in Gewalt ausarten. Immer wieder sind es Anhänger der Nationalisten, die zu Gewalt aufrufen.

2012 – 2013

2014

Ende 2014 eskalierte die Politische Lage erneut. Die Oppositionsparteien, darunter die Sozialdemokratische Liga Mazedoniens (SDSM), warf der Gruevski-Regierung (VMRO-DPMNE) illegalen Abhöroperationen vor,  welche auf über 20.000 Personen abzielten, darunter Regierungsmitarbeiter und Oppositionelle, Aktivisten der Zivilgesellschaft, Diplomaten und Journalisten.

Abschriften von angeblich abgehörten Gespräche verwickelten zahlreiche Beamte, darunter auch Gruevski in angeblichen Amtsmissbrauch.

Der Skandal löste episodische Gewalt aus, von denen einige Beobachter befürchteten, dass sie sich zu einem Bürgerkrieg innerhalb des Landes ausweiten könnten.

2014

2015

Im Juni 2015 einigten sich die Parteivorsitzenden der vier Größten Parteien (SDSM, VMRO-DPMNE, DR und PDSH) dank Vermittlung des EU-Nachbarschaftskomissariates auf vorgezogene Wahlen am 24. April 2016.

2015

2016

Die geplanten Wahlen wurde auf den 5. Juni 2016 verschoben, Mitte Mai allerdings gänzlich abgesagt. Gründe dafür waren veraltete Wahllisten und nicht abgeschlossene Vorbereitungen. Des Weiteren hatte sich noch keine Partei außer der VMRO-DPMNE zur Wahl aufstellen lassen, wodurch ein Wahlkampf sowie eine faire Wahl unmöglich war.

Am 11. Dezember fanden schließlich die Parlamentswahlen statt, doch konnten diese die anhaltende politische Krise Mazedoniens noch immer nicht beenden. Es kam zu einem dichten Kopf an Kopf Rennen der beiden größten Parteien. Die VMRO-DPMNE kamen auf 51 Sitze, die SDSM auf 49. Für die sichere Mehrheit wurden 61 Sitze benötigt.

2016

Nach den Wahlen im Dezember 2016 sollte sich die Regierungsbildung jedoch als schwierig gestalten.

Der stärkstem Kraft Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation – Demokratische Partei für Mazedonische Nationale Einheit (VMRO-DPMNE) gelang es nicht mit Ihren Wunsch-Bündnispartner, den Nationalen Albanischen Demokraten (DUI),auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Dies scheiterte vor allem an geforderten Gesetztes Änderungen seitens DUI.

Nachdem die laut Verfassung festgelegte Frist zur Regierungsbildung am 29. Januar 2017 endete, wurde der Regierungsauftrag an die zweitstärkste Partei, der Sozialdemokratische Liga Mazedoniens (SDSM), weitergegeben.

Während den Koalitionsverhandlungen zwischen der SDSM und der

Albanischen Demokratischen Union (BDI) versuchten Abgeordnete der VMRO-DPMNE, unter anderem durch nicht erscheinen an wichtigen Regierungstreffen oder Dauerreden auf selbigen, das Parlament lahmzulegen und so eine Regierungsbildung zu verhindern.

ArmA 3 Clan MilSim - Unbenanntes Bild
ArmA 3 Clan MilSim - Mk Wahl 2

Die dadurch ausgelöste Anarchie stürzte das Land erneut ins Chaos. Die zuerst friedlichen Proteste schwankten schnell in periodische Gewalt und Plünderungen um. Immer häufiger kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Protestanten und Sicherheitskräften des Staates.

Im April 2017 stürmte ein Mob von Gruevski Anhängern das Parlament und verletzten dabei mehrere Abgeordnete der SDSM sowie BDI, darunter auch Zoran Zaev welcher für die SDSM bei den Wahlen 2016 ins Rennen gegangen war.

Als Gegenreaktion formte die Parteivorsitzenden der DUI sowie BDI im Nordwesten Mazedoniens erneut die Nationale Befreiungsarmee (UCK) um die dort lebenden Albaner auf einen drohenden Bürgerkrieg vorzubereiten. Der Großteil dieser Streitkräfte stammten allerdings aus dem Kosovo sowie aus Albanien.

Mazedonische Bürger flohen daraufhin aus den Gebieten rund um Polog Richtung Skopje um Auseinandersetzungen mit der UCK zu vermeiden.

Um die anhaltenden Unruhen zu beenden einigte sich die VMRO-DPMNE nach Monate andauernden Verhandlungen mit der SDSM im November 2018 auf eine Stichwahl. Eine der wichtigsten Forderungen der SDSM war es, das Nicola Gruevski bei einer Wahlniederlage der VMRO-DPMNE vom Parteivorsitz zurück tritt um die darauffolgenden Koalitionsgespräche nicht behindern zu können.

Nachdem die Wahl aufgrund von erneuten Vorbereitungsschwierigkeiten erst am 12. Oktober 2019 abgehalten werden konnte, siegte die SDSM knapp mit 52%. Am 31. März 2020 wurde Zoran Zaev vom Parlament zum neuen Regierungschef gewählt. Im August kündigte Gruevski nach Gesprächen mit Zaev seinen Rücktritt zur nächsten Legislaturperiode 2022 an.

Zur Konfliktvermeidung mit der UCK lud Zaev die Befehlshaber zu Gesprächen über die schon 2016 geforderten Gesetzesänderungen ein. Beide Seiten unterzeichneten einen Annäherungs- sowie Waffenstillstandsvertrag um sich wieder Politisch nähern zu können.

Um die Vorgaben für den von Zaev angestrebten NATO Eintritt zu erreichen und die Lage innerhalb Mazedoniens unter Kontrolle zu halten, stationierte diese eine Taskforce im Süden des Landes um unter anderen die Ausbildung des Militärs zu unterstützen.

Beim ersten Internationalen Auftritt Zaevs als Regierungschef verkündete dieser eine Namensänderung des Landes in Nordmazedonien um den Jahrzehntelangen Streit mit Griechenland beizulegen. Dies wurde 2021 vom Parlament mit einer Mehrheit von knapp 73% offiziell beschlossen.

ArmA 3 Clan MilSim - panzer

Nationalistischen Nordmazedonischen Streitkrafte (NNS)

Überblick

Die durch den Militärputsch entstandene NNS ist bereit, die Ziele der rechtspopulistischen VMRO-DPMNE auch mit Waffengewalt durchzusetzten.

Noch ist nicht vollständig absehbar, wie viele und welche Teile der Regulären Streitkräfte zur  NNS übergelaufen sind. Es ist aber davon auszugehen, dass sich VMRO-DPMNE nahe Milizen der NSS angeschlossen haben.

Erste Aufklärungergebnisse dauten darauf hin, dass die NNS Material und Gerät  aus Serbien bezieht. Dies deckt sich mit Geheimdienstberichten, welche schon länger eine Verbindung zwischen der VMRO-DPMNE und serbischen Hardlinern angedeutet haben.

tank
Capabilities

Es ist davon auszugehen, dass die Nationalistischen Nordmazedonischen Streitkräfte (NNS) den Großteil des Waffensysteme und Großgeräte bei ihrem Putsch sichergestellt haben.

Dazu zählen MBTs, IFVs, APCs, Mehrzweck-Fahrzeuge, Artillerie, Schwere Waffen, Counter-Air, RW und FW. 

Wie viele Soldaten übergelaufen oder Milizen aufgestellt bzw. aktiviert wurden kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die NNS den Loyalen Truppen zahlenmäßig überlegen sind.

MBT
  • T-72
  • T-80
  • T-55
  •  
ArmA 3 Clan MilSim - t72
IFVs & APCs
  • BMP-2 
  • BTR-80 & 80A
  • BTR-70
  • BTR 60
ArmA 3 Clan MilSim - BTR 80
ARTILLERY
  • BM-21 Grad Raketenartillerie
  • 2S1 Gvozdika
  • 2A18M / D-30M
  •  
ArmA 3 Clan MilSim - s1s
UTILITY

Die NNS nutzt eine Vielzahl von größtenteils Sowjetischen Mehrzweck-Transportfahrzeugen.

ArmA 3 Clan MilSim - UAZ
SUPPORT WPN
  • Metis-M und Kornet-M ATGM Systeme,
  • IGLA MANPADs,
  • NVS und KORD Typ HMGs.
ArmA 3 Clan MilSim - Metis M Kornet M
Counter-Air
  • ZU-23-2,
  • ZSU-23-4/ Gun Dish
  • 2K12 „Kub“/ SA-6 Gainful
ArmA 3 Clan MilSim - ZSU 23 4 Shilka
ROTARY-WING
  • Mi-24 / Hind
  • Mi-8 / Hip
  • UH-1H / Huey
  •  Mi-6 / Hook
ArmA 3 Clan MilSim - Mi 8MTV
FIXED-WING
  • Mig-29 / Fulcrum
  • SU-25 / Frogfoot
  • Tu-95 / Bear
  •  
ArmA 3 Clan MilSim - Mig 29

Ushtria Çlirimtare e Kosovës / Maqedonia e Veriut (UCK/MK)

Überblick

Die Befreiungsarmee Nordmazedonien (UCK/MK) ist eine albanische paramilitärische Organisation welche für die Unabhängigkeit der albanischen Bevölkerung in Nordmazedonien kämpft. 

Gegründet um der albanischen Minderheit Schutz vor dem wachsenden Nationalismus zu bieten, beruft sich die UCK/MK auf die ursprüngliche UCK welche im Kosovokonflikt erfolgreich für ein freies Kosovo kämpfte. Die damalige UCK war ein defacto Verbündeter der NATO. Ob dies auch für die UCK/MK zutrifft, ist noch nicht klar, auch wenn vieles drauf hinzudeuten scheint. 

Es ist davon auszugehen, dass die UCK/MK durch sowohl durch Albanien, als auch durch den Kosovo Unterstützung erhalten. 

ArmA 3 Clan MilSim - Uniform and Badge of Kosovo Liberation Army UCK Military Museum Belgrade Serbia 15616876567
Capabilities

Die Fähigkeiten der UCK/MK sind äußerst limitiert.

EUCOM und unsere NATO Partner gehen nicht davon aus, das UCK/MK anhaltenden Wiederstand gegen die NNS ohne massive Unterstützung von Dritten aufrecht erhalten kann. Selbst mit der indirekten Unterstützung Albaniens ist nicht davon auszugehen, dass die UCK/MK einen größeren Teil des Landes über einen längeren Zeitraum wird halten können.

Die Mittel der UCK/MK reichen von small arms über HMGs und Mörsern bis hin zu wenigen ATGMs aus Albanischen beständen.

ArmA 3 Clan MilSim - Ushtria Clirimtare e Kosoves
ArmA 3 Clan MilSim - Weapons confiscated from the Kosovo Liberation Army 1999
ArmA 3 Clan MilSim - Kla members

Loyale Nordmazedonische Streitkraft (MK)

Überblick

Gegliedert in zewei Teilstreitkräfte Luftwaffe und Heer unterstützen die Nordmazedonischen Streitkräfte unter anderem Operation Enduring Freedom (OEF) im Irak sowie die International Security Assistance Force (ISAF) in Afghanistan.
Durch gezielte Partnerschaften mit NATO Mitgliedern, insbesondere den USA, gelingt es den Nordmazedonischen Streitkräfte Zusehens, ihre Doktrin an die NATO-Verfahrensweisen anzupassen.

Außerdem wurden Modernisierungsprogramme angestoßen, welche die Streitkräfte nach und nach auch mit moderneren Mitteln ausstatten sollen. Diese Projekte sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht realisiert worden, und ein Großteil der eingesetzten Ausrüstung stammt noch aus Soviet Beständen.

ArmA 3 Clan MilSim - MK mil 1
Capabilities

Die genauen Fähigkeiten der Loyalen Nordmazedonischen Streitkräfte (MK) ist zur Zeit noch unklar. Sicher ist, dass sich ein Großteil des militärische Geräts in den Händen der NNS befindet.

Außerdem ist davon auszugehen, dass die an Exercise Able Sentry beteiligten Kräfte zur legitimen Regierung halten werden. Im Schwerpunkt handelt es sich dabei um MK SOF und deren enabler. Aber auch Reguläre Einheiten der 1st infantry brigade stehen zur legitimen SDMS Regierung. 

ArmA 3 Clan MilSim - Macedonian Army T 72
ArmA 3 Clan MilSim - Macedonian Army BMP 2
ArmA 3 Clan MilSim - Macedonian Army HMMWV

EXERCISE ABLE SENTRY (US – MK)

Überblick

Exercise Able Sentry 2022 baute auf den Erfolgen vergangener gemeinsamer Übungen auf und fokussiert zum ersten mal nicht nur die taktische Ausführung von Operationen, sondern auch die Operationsplanung und multi-domain integration.

Mehr als 650 Angehöriger der Streitkräfte nordmazedoniens und ein kleines Kontingent an US Special Forces und US Special Mission Aviators nehmen Teil an der im April 2022 in der Süd-Westlichen Provins Pelagonien startenden Übung.

Der Wunsch und Wille, nordmazedoniens Exercise Able Sentry 2022 auch in Zeiten der innenpolitischen Unsicherheit abzuhalten, ist ein Beweis der straken Partnerschaft und dem Streben nach Stabilität.

Able Sentry Exercise
ArmA 3 Clan MilSim - Army.mil 2007 12 14 181205
ArmA 3 Clan MilSim - 24th MEU MARSOC Develop Urban Skills 161102 M ZJ571 594
ArmA 3 Clan MilSim - Exercise Flintlock 2017 Live Fire and Maneuver Range training in Morocco 170228 M ZJ571 007
ArmA 3 Clan MilSim - Bulgarian SOF prepares for Combined Resolve II 14228124414
ArmA 3 Clan MilSim - Army.mil 2007 12 14 181201
8th SFG TITAN Platoon